Bauvorhaben: Schulbauprojekte im Jahr 2018
Märchen aus Benin: Märchensammlung
Deme

mit seinen 2000 Einwohnern liegt einige Kilometer nördlich von Hon. Auch hier leben die meisten Menschen
von der Landwirtschaft. Schon am frühen Morgen sieht man Frauen und Männer viele Kilometer weit auf die Felder
gehen. Abends tragen die Frauen auf dem Kopf große Bündel mit Brennholz, Maniok- oder Yamsknollen nach Hause.
Die Straße durch das Dorf führt zur Mündung eines Flusses, auf den man nur mit einem Boot in das nächste Dorf fahren
kann. Auf dem Weg dorthin geht man an kleinen Bananen, -Taro- und Okrafeldern vorbei. Auch kleinere Baumwohlfelder
sind von der Schule aus zu sehen.
Die Grundschule in Deme wurde 1978 gegründet. Sie hatte bereits drei feste Klassenzimmer. Zwei Klassen wurden in
zwei Räumen in einer Lehmhütte ohne festen Boden unterrichtet, in die kaum Tageslicht drang. Einem Klassenzimmer
fehlten zwei Seitenwände. Ein anderes Klassenzimmer bestand aus einer Hütte mit Grasdach ohne Wände. Dort konnte in der Regenzeit kein Unterricht stattfinden.
2007 - 2008 besuchten 361 Kinder in sieben Klassen die Grundschule von Deme, davon 135 Mädchen.
Die Schüler werden von einer Lehrerin und sechs Lehrern unterrichtet.
Alle helfen mit - die älteren Schüler holen das nötige Wasser vom nahe gelegenen Brunnen, Deme im Februar 2008
Bis Mitte Februar 2008 konnten wir auch in Deme ein erstes Klassenzimmer errichten. Die Freude bei den Kindern war
so groß, dass sie beim Besuch von Utel Pohlmann und Dr. Mensah W. Tokponto spontan eine kleine Feier organisiert
hatten. Eine Schulband begleitete den Gesang der übrigen Kinder auf ihren Instrumenten. Alle tanzten und ließen
SONAFA hochleben!
Die zwei neuen Klassenzimmer sind fertig, Juni 2008
Bis Mitte Juni 2008 konnten wir noch ein zweites wetterfestes Klassenzimmer errichten und das Klassenzimmer mit den fehlenden Seitenwänden fertigbauen. Zu Beginn des Schuljahres 2008-2009, am 6. Oktober 2008, können nun alle Grundschüler aus Deme in festen Klassenzimmern unterrichtet werden. Dafür sind wir allen Spendern sehr dankbar!
 
Ute Pohlmann mit Schülern aus Deme.
Die Beisterung ist riesengroß!